Regularien zur Bootsbenutzung bei der Ausübung der Angelfischerei durch Erlaubnisscheininhaber an der Talsperre Heyda

In Absprache mit der UNB des Ilm-Kreises wird ab 2019 die Benutzung von Booten zum Erreichen des Angelplatzes für Inhaber von Erlaubnisscheinen zur Beangelung der Talsperre Heyda gestattet. Dies erfolgt einerseits im Zuge einer Gleichbehandlung der Angler mit Tagesgästen und sonstigen Besuchern der Talsperre Heyda, für die es diesbezüglich keine Einschränkungen gibt. Weiterhin soll damit die Erreichbarkeit der Angelplätze erleichtert werden, da in absehbarer Zeit eine Erweiterung der Zufahrtsmöglichkeiten zum Gewässer und neue Parkplätze nicht zu erwarten sind. Die Benutzung eines Bootes erfordert keine zusätzliche Berechtigung.

Für die Bootsbenutzung sind folgende Regularien zu beachten:

  1. Das Befahren der Talsperre Heyda ist in zukünftig ausgewiesenen Bereichen für alle Angler mit gültigem Erlaubnisschein für das Angeln an der Talsperre Heyda gestattet. Davon ausgenommen sind Gelegezonen und insbesondere im Frühjahr die Brutgebiete von Wasservögeln.
  2. Zu herbstlichen Wasservogelansammlungen ist bei den Fahrten ein ausreichender Abstand einzuhalten, um Störungen während der Mauser bzw. der Rast zu vermeiden.
  3. Das Benutzen von Benzinmotoren ist nicht erlaubt, gestattet sind E-Motoren.
  4. Nicht erlaubt sind weiterhin das Angeln vom Boot aus (einschließlich Schleppangeln) und das Ausbringen von Ködern oder Futter mit Hilfe des Bootes.
  5. Der Stauwurzelbereich der Talsperre ist FFH-Gebiet und darf ab den festgelegten Landmarken nicht befahren werden. Dies gilt auch für das Laichschongebiet in der Spitze der Heydaer Bucht befristet bis zum 30.06. des Jahres.
  6. Ansonsten gelten mit Vorrang die „Besonderen Bedingungen für die Beangelung der Talsperre Heyda ab 2019“.
  7. Die Regularien können bei Bedarf jederzeit angepasst werden. Der Bootsnutzer hat sich über die jeweils gültige Fassung im Vorab zu informieren.

Zuwiderhandlungen gegen die Regularien für die Bootsnutzung werden durch die Fischereiaufsicht geahndet.

Ilmenau, den 30.10.2018

Dr. Siegfried Pause
1. Vorsitzender

 

Erläuterungen:

Weitere Verhaltensregeln bei der Benutzung eines Bootes zum Erreichen des Angelplatzes und Ausnahmeregelungen für das Team Welsangeln als Hegemaßnahme werdet ihr in den “Besonderen Bedingungen für die Beangelung der Talsperre Heyda ab 2019“ finden (ab Januar 2019).

Weiterhin ist zu beachten, dass sich die Sliprampe für Boote am Staudamm auf dem Betriebsgelände der Fernwasserversorgung befindet, d.h. alle Handlungen geschehen dort auf eigene Gefahr. An allen anderen Stellen der Talsperre Heyda kommt man mit einem Fahrzeug nicht legal ans Wasser. Dann gibt es eine weitere „Bootsordnung“ der Wassersportvereine, die zu beachten ist. Der KAFV Ilmenau als Fischereipächter wird sich aber um eine Koordination aller Probleme bemühen.

Der Vorstand

Rechtsvorschriften in Thüringen

Hallo Angelfreunde,

da sich die gesetzlichen Vorschriften im Fischereiwesen hin und wieder ändern, hier ein Link zu einer externen Website, die unserer Meinung nach relativ aktuell gehalten wird.

Team Welsangeln

"Team Welsangeln": Aufgaben, Ziele und Regeln

Das "Team Welsangeln" des KAFV Ilmenau wurde aus der Notwendigkeit heraus gegründet, den Welsbestand der Talsperre Heyda erfolgreich zu beangeln, um vorbeugend den anderen  Fischbestand der Talsperre vor zu großen negativen Einflüssen zu schützen. Mit den in der Talsperre Heyda zulässigen Angelmethoden ist das nicht mehr machbar, da die Welse zu groß und schwer geworden sind.
Die Erfahrung der letzten Jahre hat gezeigt, dass Welse, die beim normalen Raubfischangeln (z.B. auf Hecht und Zander) zum Anbiss gebracht werden konnten, beim anschließenden Drill die Angelgeräte so überlasteten, dass sie nicht gefangen werden konnten. Aufgabe ist es also, den Welsbestand der Talsperre Heyda zu verringern.
Erfolgreiche Angelmethoden auf Wels verlangen das Ausfahren der schweren Montagen mit dem Boot oder das Angeln vom Boot aus mit geeigneten Ködern und Methoden. Das ist aber laut Fischereipachtvertrag nur als "Hegefischen" und mit der Genehmigung durch die untere Fischereibehörde erlaubt.
Da die klassische Art des Hegefischens zu einem bestimmten Termin aus den verschiedensten Gründen nicht zum Erfolg führen würde, wurde das "Team Welsangeln" an der Talsperre Heyda gegründet. Das Team darf maximal aus 15 Mitgliedern bestehen (Vorgabe der UFB). Die Mitglieder dürfen das Hegefischen als individuelles Angeln über mehrere Monate im Jahr hinweg unter der Einhaltung strenger Regeln durchführen. Sie sind dem Vorstand des KAFV rechenschaftspflichtig und der wiederum muss der UFB über Erfolg oder Misserfolg der Hegemaßnahme berichten. Ziel ist es herauszufinden, welche Angelmethoden unter den Bedingungen der Talsperre Heyda am ehesten zum Erfolg führen.

Hier ein kleiner Auszug aus den einzuhaltenden Regeln:

  • Alle Handlungen der Team-Mitglieder, die von den "Besonderen Bedingungen für die Beangelung der Talsperre Heyda" abweichen, dürfen nur dem Angeln auf den Wels dienen, das Angelgerät und die Köder müssen dem angepasst sein; andere Fische, die dabei gefangen werden, sind schonend zurück zu setzen.
  • Die Team-Mitglieder müssen sich durch eine Mitgliedskarte und durch eine besondere Fangkarte zum Erlaubnisschein ausweisen können.
  • Ihnen ist das Ausfahren von Montagen und Bojen mit einem Boot erlaubt und der Drill darf bei Notwendigkeit vom Boot aus durchgeführt werden.
  • Ihnen ist das Bootsangeln vom treibenden Boot einschließlich das Klopfen mit dem Wallerholz in der Tagesangelzeit und im normalen Angelbereich erlaubt; nicht aber im Schongebiet und in unmittelbarer Nähe von Ansitzanglern.
  • Das Benutzen von Echoloten ist nur erlaubt, wenn dabei nicht gefischt wird; GPS-Geräte sind zum Markieren von Angelplätzen erlaubt.
  • Die Team-Mitglieder müssen, wenn sie mit dem Boot auf dem Wasser sind, von der Fischereiaufsicht eindeutig identifizierbar sein.


Am Jahresende sind die Team-Mitglieder verpflichtet, Angaben zu ihren Erfolgen oder Misserfolgen zu machen, um diese dann später in zusammen gefasster Form der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen, was ja eines der Ziele der Hegemaßnahme ist. Daraus können dann die anderen Angler lernen, um später auch erfolgreich in der Talsperre Heyda auf den Wels zu angeln.
Der amtierende Vorstand des KAFV Ilmenau als Fischereipächter der Talsperre Heyda hat lange über das Für und Wider dieser Hegemaßnahme diskutiert, hat Experten befragt (und diese sogar in das Team geholt), hat die UFB um Rat gefragt und dann entschieden.
Werte Angelfreunde! Ihr könnt jetzt diese Entscheidung akzeptieren oder daran rummeckern. Bedenkt aber eines: diese Hegemaßnahme ist dringend notwendig und längst überfällig. Da sowieso nur ein verschwindend geringer Teil unserer Mitglieder bei einem Hegefischen mitmacht (Hegefischen auf Blei 2012: 20 von über 500 Vereinsmitgliedern), haben wir das "Team Welsangeln" mit maximal 15 Mitgliedern gegründet, welches diese schwierige und aufwendige Aufgabe übernommen hat. Da Norbert Schulze und ich "von Amts wegen" diesem Team angehören (wegen der Verantwortung dafür), werden wir unser Bestes tun, um die Hegemaßnahme zu einem Erfolg werden zu lassen.
Das Angeln auf den Wels ist natürlich auch jedermann erlaubt, der einen Erlaubnisschein zum Fischfang für die Talsperre Heyda hat, aber nicht mit den festgelegten Abweichungen von den "Besonderen Bedingungen für die Beangelung der Talsperre Heyda ab 2012".

Mit freundlichen Grüßen und Petri Heil!                                         Ilmenau, 27. Juli 2012
Peter Spieß     Vors. d. KAFV Ilmenau

PS:
Eine Waage bis 100 kg steht bei mir zu Hause in der Arndtstr. 46 in Ilmenau zur Verfügung, aber bitte vorher anrufen (nicht mitten in der Nacht).

Das Team Welsangeln 2015

Das Team Welsangeln wird 2015 weiter bestehen. Es hat aber wieder Änderungen gegeben, die vom Vorstand beschlossen wurden. Auch die Anzahl der Mitglieder hat sich verringert, da sich herausgestellt hat, dass der Zeitaufwand sehr groß ist, um erfolgreich auf den Wels zu angeln, wenn man nicht den Erfolg dem Zufall überlassen möchte.

So wurden die Bedingungen den Erkenntnissen angepasst und auch die Strategie für die Besetzung des Teams dahingehend geändert, das erfahrene Welsangler ins Team geholt wurden, die auch die nötige Zeit aufbringen, um erfolgreich zu sein. Beim 4.  Wochenendeinsatz dann der erste Erfolg, verbunden mit vielen Erkenntnissen und Erfahrungen; nicht nur das Welsangeln betreffend (siehe Bild). Vielen Dank unseren Gastanglern für die Ausdauer und das Können!

 

 

  • Steve Dinort und Daniel Konopatzki mit Wels 181 cm (Foto: uhu) www.waller-fangen.de
  • M. Amling mit Wels 182 cm; 5. Einsatz (Foto: kono)