Neuer Internetauftritt des KAFV: intuitiv – aktuell – ansprechend

Liebe Besucherinnen und Besucher von kafv-ilmenau.de,
 
wir haben für Sie optimiert! Unser Internetauftritt erstrahlt ab sofort in neuem Glanz. Neben dem offensichtlichen optischen „Facelift” hat sich vor allem strukturell und inhaltlich vieles geändert. Sie standen dabei immer klar im Mittelpunkt: Wir möchten Ihnen einen ansprechenden Besuch ermöglichen, bei dem Sie schnell und intuitiv die für Sie relevanten Inhalte finden können.
 
Unser Internetauftritt bietet Ihnen weitere zahlreiche attraktive Komponenten. Im August werden wir einen Piloten zum Online Angelkartenverkauf für die Talsperre Heyda starten. Hierzu werden wir separat informieren.
 
Für Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.
 
Wir wünschen Ihnen einen angenehmen und interessanten Besuch!

Der Rückbau des Wehres am Sportplatz in Gräfinau-Angstedt ist erfolgreich abgeschlossen

Am 9. Dezember fand in Gräfinau vor Ort am ehemaligen Wehr die Endabnahme des BV 72016-011 – Ilm, Gräfinau Durchgängigkeit Wehr Sportplatz statt.
Dieses Bauvorhaben, mit dem eine der letzten großen Querverbauungen der Ilm beseitigt werden sollte, war lange geplant und wurde nun im Zeitraum von Juni bis Dezember 2020 durch die ortsansässige Baufirma Schramm Tiefbau GmbH ausgeführt. Ziel der Baumaßnahme war die Herstellung der Durchgängigkeit im Bachlauf für den Laichaufstieg der Wanderfische. Ein weiteres großes Hindernis in der Ilm befindet sich bekanntermaßen mit dem Tannenwehr in Ilmenau. Allerdings ist dieses Wehr mit einer funktionsfähigen Fischtreppe ausgestattet, die im vergangenen Jahr durch den Bauhof der Stadt Ilmenau erneuert wurde.

Die nachfolgenden beiden Bilder zeigen den Zustand des Gewässers vor Beginn der Baumaßnahme.


Einige Angler werden dem Tiefwasserbereich im Wehr noch ein wenig nachtrauern, da verständlicherweise dort immer gute Forellen gefangen werden konnten. Aber eine wirtschaftliche Funktion hatte das Wehr ja schon seit geraumer Zeit nicht mehr.




Die Bilder vom heutigen Zustand zeigen, wie der Gewässerlauf verändert wurde. Die Höhendifferenz ist stufenweise durch insgesamt 12 Querriegel, die in den Bachlauf eingebaut wurden abgestuft. Über diese Solgleite können nicht nur die Salmoniden wie Forellen oder Äschen problemlos den Bachlauf passieren sondern auch kleine Fische, wie die Groppe. Es gibt schnell fließende Bereiche und auch Rückströmungen mit größerer Gewässertiefe. Das Sediment aus dem Bach wurde nach Installation der Querriegel wieder eingebaut. Die Uferböschungen sind durch Steinpackungen geschützt, die auch einem Hochwasser standhalten sollen. In Höhe des Sportplatzes bachaufwärts beginnt ja bekanntermaßen der Gewässerabschnitt Ilm 9, der von VANT direkt gepachtet und Bestandteil des Gewässerfonds des VANT ist. Unterhalb der inzwischen wieder angebrachten Beschilderung beginnt der Bereich Ilm IV, der vom KAFV Ilmenau gepachtet und mit der ‚Ilm-Karte‘ beangelt werden kann. Für den Ort Gräfinau ist der jetzige Bachlauf eine Bereicherung. Durch die Baufirma wurde auch eine kleine Aussichtsplattform mit Sitzgelegenheiten und eine Informationstafel erstellt. Wir vom KAFV Ilmenau haben die Elektrobefischung des Gewässers vor Beginn der Baumaßnahme durchgeführt und über den Zeitraum der Bauausführung das Vorhaben begleitet.

Für die Gewässerökologie und den Fischbestand in der Ilm wurde mit dem Bauvorhaben eine deutliche Verbesserung erreicht. Deshalb möchten wir uns als Pächter des Bereiches Ilm IV bei allen Beteiligten, insbesondere

Frau Kinitz, als Vertreterin der Thüringer Landgesellschaft mbH als Auftraggeber,
Herrn Kellner von beauftragten Planungsbüro KELLNER UND PARTNER beratende Ingenieure mbH und Herrn Schramm, Geschäftsführer des bauausführenden Betriebes, Schramm Tiefbau GmbH ganz herzlich bedanken.

In einigen Jahren wird sich kaum noch jemand daran erinnern, wie der Bachlauf der Ilm ehemals in diesem Bereich am Sportplatz von Gräfinau ausgesehen hat.

Dr. Siegfried Pause
1. Vorsitzender

Neues aus dem KAFV Ilmenau

Liebe Angelfreunde und Angelfreundinnen des KAFV Ilmenau!

Die Corona Pandemie hat allesdurcheinander gebracht; auch das Verbandsleben in unserem kleinen Kreis- Angelfischereiverband Ilmenau e.V. musste darunter leiden. Einige Veranstaltungen, aber auch unsere Arbeitseinsätze zur Pflege der Natur und Umwelt, konnten nicht durchgeführt werden, wurden abgesagt oder wurden wie die Frühjahrs- Mitgliederversammlung als Online- Mitgliederversammlung im schriftlichen Umlaufverfahren durchgeführt. Seit Anfang März hat auch der Vorstand nicht mehr getagt, so dass alle organisatorischen Angelegenheiten per Telefon oder E- Mail erledigt werden mussten.

Neu ist, dass wir an der Talsperre Heyda eine an das Umfeld angepasste Schautafel für Aushänge, Informationen und mit einem integrierten Briefkasten für die Rückgabe der Fangkarten der Erlaubnisscheine zum Fischfang haben; gleich neben dem großen Schaukasten mit Karte und Beschreibung der Talsperre. Hergestellt wurde unser Schaukasten von der Tischlerei Eichel in Elgersburg; die Endfertigung (u.a. Farbe) und das Aufstellen von Mario und Kerstin Langenhan (Elgersburg); das Alu- Dach wurde gesponsort von dem Dachdecker Brömel aus Geschwenda. Ihre Zustimmung für das Aufstellen gaben die Thüringer Fernwasserversorgung und der Gastwirt vom Steakhaus Riverdam, der Herr Blüher. Dafür vielen Dank an die Beteiligten.

Bei der Herstellung

Der neue Infopunkt

Neu ist auch eine Tonne (oder auch Schwimmboje) mit einem Schild, welches die Wassersportler auffordert, nicht in den hinteren Bereich der Talsperre mit Booten oder anderen „Wassersportgeräten“ reinzufahren; am hinteren Ost- und auch am Westufer sind große Schilder angebracht, um auf das FFH Gebiet und Schongebiet hinzuweisen.

Schwimmboje mit Infotafel

Initiator dafür ist das Team Welsangeln als Hegemaßnahme, welches dort mit der Abspannmethode den großen Welsen zum Schutz des Fischbestandes und der einheimischen Wasservögel nachstellt und durch unaufmerksame Wassersportler daran gehindert wird. Das Team war im Juni 2020 auch schon erfolgreich, wie die drei Bilder zeigen (1,61;1,93;1,94m). Leider ist inzwischen der Pegel durch den zu geringen Zufluss so stark gefallen (obwohl es hin und wieder geregnet hat), dass es dahinten zu flach geworden ist.

In eine Sackgasse geraten sind die Bemühungen des KAFV Ilmenau um eine Reformierung des ZV Gwf im VANT. Die konservativen Kräfte sind in der Mehrheit und verhindern eine Erneuerung, wie es von einigen Mitgliedsvereinen gefordert wird. Einfluss kann jetzt eigentlich nur noch der Verband nehmen, aber der sieht den Schwerpunkt seiner Arbeit nicht unbedingt in einem gut funktionierenden Gwf.

Wir sollten uns auch im Interesse der Talsperre Heyda aus den Problemen raushalten und zurzeit den Gwf im VANT meiden, solange dieser nicht unseren Vorstellungen entspricht. Zur Schadensbegrenzung sollten wir aber unsere Forderungen aus den Jahren 2018 und 2019 konsequent einfordern; nicht nur was die Hegeumlage angeht, sondern auch eine artgerechte Fangstatistik für beide Jahrgänge.

Nicht neu für uns ist der immer mehr ausufernde „Sommerbetrieb“ an der Talsperre mit seinen nachteiligen Folgen für uns als Fischereipächter und den Naturschutz. Überall, ja wirklich überall, wird gebadet und Boot gefahren, werden große Picknick- Lager veranstaltet, Feuer gemacht, Autos in trocken gefallenen Staubereichen abgestellt, die Wasservögel aufgescheucht, weil einige „Wanderfreunde“ unbedingt am Wasser langlaufen wollen, die Hunde nicht angeleint sind und das in den abgelegensten Bereichen der Talsperre! Um das zu beeinflussen, sind aber Vereinbarungen oder Absprachen mit Behörden und Ämtern notwendig, um die sich „Siggi“ Pause schon bemüht hat, aber wirksam ist das noch nicht geworden.

In der Hoffnung, dass alles gut wird, die Trockenheit und Corona mal wieder ein Ende haben, wünsche ich allen Angler erfolgreiche Angelstunden in ruhiger Umgebung und Petri Heil!

Viele Grüße von Peter Spieß

Ehrenvorsitzender des KAFV Ilmenau e.V.

Die Fischtreppe am Tannenwehr funktioniert wieder – ein guter Tag für die Bachforellen an der Ilm

Mehr als 20 Jahre diente die Fischtreppe am Tannenwehr in Ilmenau als Aufstiegshilfe in erster Linie für die Bachforellen bei ihrer alljährlichen herbstlichen Wanderung bachaufwärts zu den Laichhabitaten in den Quellbächen der Ilm. In den letzten Jahren hatte das raffinierte Bauwerk aus massiven Eichenbohlen aber merklichen Schaden genommen. In einer Vorortbesichtigung im Sommer des vergangenen Jahres mit Vertretern des Sport- und Betriebsamtes der Stadtverwaltung Ilmenau wurde dann entschieden, es ist eine grundhafte Erneuerung des Bauwerkes erforderlich. Eine Reparatur an einigen Teilsegmenten der Fischtreppe hätte nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Die Zusicherung seitens des Sport- und Betriebsamtes, diese Baumaßnahme für 2019 in die Planung aufzunehmen, wurde in der vergangenen Woche eingelöst. Unter der sachkundigen Leitung von Enrico Minner und mit Unterstützung von Mike Bauch und Rene Löser vom Ilmenauer Anglerverein wurde in einer aufwändigen Aktion die alte Fischtreppe komplett abgebaut. Dabei konnte festgestellt werden, dass angesichts des maroden Zustandes der Bohlen – das ist aus dem Bild unschwer zu erkennen – eine Teilreparatur sinnlos gewesen wäre. Am Dienstag dieser Woche erhielt ich von Herrn Minner die gute Nachricht; dass die Arbeiten erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Und die Fischtreppe funktioniert wieder, wie man auf dem letzten Bild sehr gut sehen kann. Diese Baumaßnahme ist zuallererst ein guter Beitrag für den Natur- und Artenschutz und den Erhalt dieses schützenswerten Biotops, unserer Ilm.

Die Fischtreppe hat als Aufstiegshilfe für die Wanderfische in der Forellenregion eine wichtige Bedeutung. Nur so können die laichreifen Bachforellen im Herbst den Höhensprung an einem großen Wehr überwinden und die Quellbäche erreichen, um sich dort Fortzupflanzen. Zwischenzeitlich gehört unsere heimische Bachforelle zu den bestandsbedrohten Arten. Der natürlichen Reproduktion kommt deshalb eine besondere Bedeutung zu. In den vergangenen 25 Jahren sind eine ganze Reihe von Querverbauungen in der Ilm beseitigt und somit die Durchgängigkeit des Bachlaufes für die Wanderfische verbessert worden. Ohne die zahlreichen Hegemaßnahmen der Angler, die dieses attraktive Salmonidengewässer betreuen, wäre es um die Artenvielfalt und den Fischbestand schlecht bestellt.

Mein großer Dank gilt der Stadtverwaltung Ilmenau und insbesondere den Mitarbeitern des Sport und Betriebsamtes, die sich hier besonders engagiert haben. Und natürlich danken wir auch den beiden Angelfreunden Mike Bauch und Rene Löser für die tatkräftige Unterstützung. Fazit, der 16. Juli 2019 war ein guter Tag für die Forellen in der Ilm. Nunmehr gilt es, einen oder zwei Angelfreunde zu finden, die das Bauwerk betreuen und zweimal im Jahr eine Reinigung durchführen.

Petri Heil!

von Dr. Siegfried Pause, 1. Vorsitzender des Kreis-Angelfischereiverbandes Ilmenau e.V. zur Wiederinbetriebnahme der Fischtreppe am Tannenwehr